Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Suche

Suche

Schnellnavigation

YouTube-Kanal

Das Johann-Vanotti-Gymnasium hat einen Kanal bei YouTube. Schauen Sie doch mal vorbei!

JVG-N-Hof
.

E+L+S-Kooperation

Schule ist ein Ort, an dem sich die Interessen von Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern berühren. Es war den Verantwortlichen am Johann-Vanotti-Gymnasium daher stets ein wichtiges Anliegen, die Zusammenarbeit mit den Eltern auf vielen Ebenen zu pflegen, auszubauen, zu vertiefen. Neben der üblichen Art der Elternarbeit – Elternbeirat, Klassenpflegschaftsversammlungen, einmal jährlich statt findender Elternsprechtag – spielt dabei die Kooperationsgruppe „Eltern – Lehrer – Schüler“ eine wesentliche Rolle. Dieses Gremium versteht sich grundsätzlich als offene Gruppe, an deren Treffen alle interessierten Lehrkräfte, Schüler und Eltern teilnehmen können. Diese Treffen finden seit rund acht Jahren in losen Abständen etwa drei bis vier Mal im Schuljahr statt. Gegenstand der Gespräche waren dabei praktische Fragen des Schulalltags (Exkursionen, Hausaufgabenbetreuung, Schulbibliothek, etc.) ebenso wie Fragen der Schulentwicklung (Erarbeitung von Fragebögen zur Unterrichtsevaluation, Vorbereitung eines Projekttages rund um das Schul- und Klassenklima, begleitende Projekte zur Einführung des achtjährigen Gymnasiums, etc.) Auf diese Weise konnten zahlreiche Impulse zur Gestaltung des Schullebens eingebracht werden.


 

Ein Überblick über die Schuljahre 2005/2006 – 2010/11 - aus Sicht der Elternvertreter
Neben der Mitarbeit in den Klassenpflegschaften und im Elternbeirat sind Elternvertreter und interessierte Eltern über die Eltern-Lehrer-Schüler-Kooperationsgruppe (E-L-S-Kooperationsgruppe), die SEIS-Konsensgruppe und den Förderverein ins Schulleben am Johann-Vanotti-Gymnasium eingebunden. Darüber hinaus engagieren sich einzelne Eltern bei AGs oder arbeiten in der Schülerbücherei mit. Auf sehr große Resonanz bei den Eltern stoßen das jährlich stattfindende Weihnachtskonzert, die Aufführungen der Theater-AG und die Jahresabschlussfeier für die Klassen 5-8.

Im Folgenden werden einige Bereiche, in sich denen Eltern am Vanotti-Gymnasium intensiv einbringen, ausführlicher vorgestellt.


E+L+S-Kooperationsgruppe

Die E+L+S-Kooperationsgruppe ist offen für alle interessierten Eltern, Lehrer und Schüler. Sie trifft sich 2-3mal im Schuljahr, bei Bedarf auch häufiger. Sie bietet für alle am Schulleben Beteiligten eine gute Möglichkeit, anstehende Fragen und Probleme zeitnah zu besprechen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Beispiele hierfür sind:
Schuljahr 2005/2006:

  • Umfrage zum G8 diese Umfrage führte zu veränderten Pausenzeiten und ergab Klarheit darüber, dass das an der Schule bestehende Essensangebot ausreichend ist

Schuljahr 2006/2007:

  • 1.Evaluation des Elternsprechtags
  • Erarbeitung von Leitsätzen für den Umgang miteinander nach Abstimmung in allen Gremien wurden diese Leitsätze im März 2007 ins Leitbild der Schule aufgenommen

Schuljahr 2007/2008:

  • 2. Evaluation des Elternsprechtags
  • Erarbeitung von Themenvorschlägen für Elternabende

Schuljahr 2008/2009:

  • Einführung eines Wochenplaners ab Klasse 5

Ein in den letzten Jahren immer wieder in der E-L-S-Kooperationsgruppe diskutiertes Thema war das Thema „Qualität von Unterricht“ – wie sieht guter Unterricht aus, wie kann man Unterricht verbessern, welche Verfahren sind geeignet, um die Qualität von Unterricht zu evaluieren.

 

Schuljahr 2010/2011:

Renovierung des Kiosk-Bereichs im E-Bau


SEIS-Konsensgruppe

Die SEIS-Konsensgruppe traf sich im November 2009 zum ersten Mal, um die Umsetzung der Evaluation nach SEIS, die im Schuljahr 2008/2009 erfolgte, zu beginnen. Beteiligt sind Lehrer, Schüler und Eltern. Die Eltern übernahmen die Aufgabe, Möglichkeiten zu finden, das Lernumfeld angenehmer zu gestalten. In Absprache mit der Schulleitung stellten die Eltern der Stadt Ehingen als Schulträger im Dezember 2009 eine umfangreiche Liste mit Vorschlägen zur Umgestaltung der Schulgebäude vor. Ein Teil der vorgeschlagenen Maßnahmen wurde durch die Stadt Ehingen bereits in den Jahren 2010 und 2011 umgesetzt, weitere Maßnahmen sollen folgen. Tatkräftig unterstützt wurden die Verschönerungsmaßnahmen an der Schule im Schuljahr 2010/11 von 30 Schülern und Eltern, die innerhalb von drei Tagen den Kioskbereich renovierten. Der Förderverein unterstützte die Anstrengungen zur Verbesserung des Lernumfelds finanziell und ermöglichte den Kauf eines Tischkickers und den Kauf von 5 Tischtennisplatten.

 

Vorträge und Pädagogische Tage

Um die Diskussion über pädagogische Fragen an der Schule zu beleben und die Arbeit des Kollegiums zu fördern und zu unterstützen, übernimmt die Elternkasse die Finanzierung von Vorträgen und Pädagogischen Tagen:

  • 04.07.2007 Guy Kempfert „Unterrichtsevaluation- und Unterrichtsentwicklung am Gymnasium Ehingen“, Vortrag und Pädagogischer Tag für das Lehrerkollegium und interessierte Eltern
  • 19.03.2010 (Freitag) Vortrag von Prof. Dr. Rainer Winkel „Erziehen ist nicht kinderleicht – vom richtigem Umgang mit schwierigen Kindern, Schülern und Jugendlichen“ (offen für alle Interessierten)
  • 20.03.2010 (Samstag) Pädagogischer Tag mit Prof. Dr. Rainer Winkel (für das Lehrerkollegium)

Der Elternbeirat organisiert regelmäßig Informationsveranstaltungen für Eltern, für die die Schule die erforderlichen Räumlichkeiten, bei Bedarf auch Referenten aus dem Kollegium zur Verfügung stellt.

Im November 2010 haben wir mit der Vortragsreihe "Berühmte Schüler erzählen" begonnen. Der erste Gast war Leibniz-Preisträger Prof. Dr. Klein. Für 2011 ist Frau Prof. Dr. Heike Bischoff-Ferrari, Universität Zürich, angefragt. Sie ist weltweit führend in der Vitaminforschung tätig.

 

Unterrichtsausfall

Ein immer wieder zwischen Schulleitung und Eltern diskutiertes Thema ist das Thema „Unterrichtsausfall durch mangelnde Lehrerversorgung“. Hier bemühen sich die Eltern bei Bedarf über Kontakte zum RP Tübingen oder zu den politischen Entscheidungsträgern, Verbesserungen zu erreichen. Allerdings ist mit einem Unterrichtsausfall von 3% die Quote im Landesdurchschnitt eher gering.

 

Fazit

Wie diese kurze Bestandsaufnahme zeigt, beteiligen sich Eltern über die oben genannten Möglichkeiten intensiv am Schulleben. Erleichtert wird der Kontakt zur Schule, die Information über das, „was gerade aktuell“ durch eine in den letzen Jahren deutlich verbesserte Internetpräsenz der Schule. Hier können sich Eltern schnell und umfassend über die Schule informieren. Darüber hinaus stehen Schulleitung und Kollegium in der Regel auch persönlich kurzfristig zur Verfügung, wenn Eltern mit Fragen, Wünschen und Anregungen an sie herantreten.



Autor: reut -- 17.02.2013; 12:57:25 Uhr



  • PDF
.