Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Suche

Suche

Schnellnavigation

YouTube-Kanal

Das Johann-Vanotti-Gymnasium hat einen Kanal bei YouTube. Schauen Sie doch mal vorbei!

Schulleben langsam
.

Studienfahrt Berlin 2014

Studienfahrt Berlin

Berlin – Currywurst, Brandenburger Tor, Fernsehturm,... Wir assoziieren die verschiedensten Dinge mit unserer Hauptstadt. Doch Berlin ist viel mehr als eine Metropole im Norden Deutschlands. In den letzten hundert Jahren unserer Geschichte spielt die Stadt eine treibende Rolle – Thema der Studienfahrt 2014.

 

 

 

 

27 Schüler machten sich, begleitet von der "Rudelchefin" Frau Ringelsbacher und dem "Leitwolf" Herrn Aleker auf den Weg nach Berlin, um deutsche Geschichte hautnah zu erleben.

 

Aufgrund des Bahnstreiks verschob sich die für Sonntag geplante Abfahrt leider auf Montag. Doch dank Frau Ringelsbachers Organisationstalent konnten die Programmpunkte an anderen Tagen nachgeholt werden.

 

 

Die lange Zugfahrt wurde auf unterschiedliche Art und Weise ausgefüllt, ob lesend, schlafend oder Karten spielend, alle kamen heil in Berlin an. Auch der Abend wurde von den Schülern unterschiedlich gestaltet, von Döner bis Pizza fand jeder ein passendes Abendessen.

 

Nach einem reichhaltigen Frühstück im Hotel, hatten wir endlich Gelegenheit, Berlin im Tageslicht zu sehen. Herr Aleker führte uns dabei im flotten Schritt durch die Straßen und hielt hier und da inne, um uns mit ein paar Informationen zu füttern.

 

Ziel unseres Marsches war das jüdische Museum, in welchem wir in zwei Gruppen mit den Schwerpunktthemen „Zwischen Anpassung und Selbstbestimmung – Deutsche Juden im 19. Jahrhundert“ und „Aufbruch in die Moderne“ eingeteilt wurden. Nach den lehrreichen Workshops trafen die beiden Gruppen vor dem Olympiastadion wieder aufeinander. Dort nahmen wir an einer Führung mit dem Schwerpunkt „Geschichte“ teil. Interessant war hier nicht nur der Blick in die Umkleidekabinen der Sportler, sondern auch die architektonischen Besonderheiten des Gebäudes.

 

Im Anschluss an die Führung blieb uns Zeit, den Kurfürstendamm unsicher zu machen.

 

 

Im thematischen Gegensatz zum historischen Dienstag stand der Mittwoch: Politik stand auf dem Tagesplan. Morgens besuchten wir das Verteidigungsministerium, wo wir unsere Aufmerksamkeit einem interessanten Vortrag widmeten. Danach hatten wir etwas Freizeit um uns bei McDonalds und Co zu stärken. Gesättigt ging die Tour weiter, vorbei an Bruchstücken der Berliner Mauer und weiteren historisch markanten Orten, zum Paul-Löbe-Haus. Dort wurden wir, nach einem ausführlichen Sicherheitscheck, mit warmer Kartoffelsuppe und Kuchen empfangen, ein kleiner Trost für den bisher leider verregneten Tag. Nach dem Essen wurden wir unterirdisch in den Bundestag geführt, um dort einem weiteren Vortrag zu lauschen. Besonders eindrücklich war es, den großen Adler, liebevoll „fette Henne“ genannt, einmal mit eigenen Augen zu sehen, statt immer nur im Fernsehen. Highlight des Tages war jedoch der Besuch auf der Dachterrasse des Bundestags. Trotz der Kälte waren alle emsig damit beschäftigt, das Berliner Nachtleben auf Fotos festzuhalten, eine einmalige Gelegenheit.

 

 

Unseren letzten vollen Tag in Berlin verbrachten wir erst im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Die Führung dort wurde von einem ehemaligen Insassen geleitet, was die Erzählungen noch eindrücklicher machte. Danach ging es dann ins Dokumentationszentrum „Bernauer Straße“.

 

Den Abend ließen wir im gleichermaßen spannenden, kritischem  und sogar ein bisschen lustigem Theater „Mutter Courage und ihre Kinder“ von Bert Brecht ausklingen.

 

Der Tag der Heimfahrt begann nochmal mit einem kleinen Power-Walk zum Dorotheenfriedhof, Brechts letzter Ruhestätte, dem Brecht-Haus und der Synagoge in der Oranier-Straße.

 

Trotz kleiner Verspätungen und einem überfüllten Zug kamen wir aber doch letztendlich alle wohlbehalten wieder daheim an.

 

 

Als Fazit bleibt nur noch zu sagen: Berlin ist eine spannende Stadt, immer für eine Überraschung gut. Wer sie aber selbst besuchen möchte, sollte viel Zeit mitnehmen, denn es gibt jede Menge zu entdecken, sowohl geschichtsträchtige Orte, als auch spannende Neuheiten.

 

 

 

Vanessa Weresch Jgst. 2

 

Studienfahrt Berlin



Autor: reut -- 16.02.2015; 22:18:14 Uhr



  • PDF
.